Kinesiotaping

Kinesiotaping kann in vielen Fällen eine sehr sinnvolle Ergänzung zu einer ostepathischen oder physiotherapeutischen Behandlung sein. 

 

Ich betrachte Kinesiotape-Anlagen oftmals als eine Art „therapeutische Hand“, die ich der/dem Patientin/Patienten mit nach Hause gebe, die noch für einige Zeit das weitermacht, was in der Therapie erarbeitet und verbessert wurde.

 

Kinesiotapes können je nach Anlage vielfältige Funktionen haben, 

z.B. Einfluss auf die Muskelfunktion (normotonisierend), Verbesserung der Mikrozirkulation und des lymphatischen Abflusses, Unterstützung von Gelenksfunktionen (Propriozeptive Stimulation, funktionelle/mechanische Korrektur, passive Unterstützung des Gelenkes...), Aktivierung des endogenen analgetischen Systems, Einfluss auf die cuti-visceralen Reflexe auf die inneren Organe, positiver Einfluss auf Narben und Fibrosen, usw.

 

Normalerweise werden Kinesiotapes im Rahmen oder nach einer osteopathischen oder physiotherapeutischen Behandlung angelegt. Ich bitte um Verständnis, dass für größere Kinesiotape-Anlagen ein Materialaufwand verrechnet werden muss. Für den Fall, dass Sie ausschließlich zum Kinesiotaping kommen wollen, verrechne ich dafür zusätzlich den entstehenden Zeitaufwand.



Individuelle Übungsprogramme

Die Erstellung eines individuellen Übungsprogramms ist möglich.